Flexmarkt kolumne Mai 2022

„Zirkuläre Arbeitsmigration braucht eine angemessene Regulierung.“

Die überwiegende Mehrheit der in unserem Land tätigen ausländischen Arbeitnehmer kehrt nach einiger Zeit in die Heimat zurück. Zirkuläre Arbeitsmigration, insbesondere aus außereuropäischen Ländern, muss angemessen geregelt werden. Es ist nicht notwendig, alle ins Land zu holen, sondern den Zustrom zu regulieren und zu kontrollieren“, sagt Frank van Gool (OTTO Work Force) in seinem neuesten Artikel für Flexmarkt.

Die Arbeitsmigration tritt in eine neue Phase ein. Die Arbeitskräftereserven in den traditionellen europäischen Anwerbeländern gehen zur Neige - auch dort ist die Überalterung der Bevölkerung sehr akut. Arbeitsmigration von außerhalb der Europäischen Union wird immer sichtbarer. Allerdings gelten dort andere Regeln. Aufgrund von Gesetzen und Vorschriften muss dies ein geregelter Prozess sein, bei dem die fachlichen Angaben sorgfältig geprüft und die Rückführung in das Herkunftsland eindeutig vermerkt sind. Kurz gesagt, die Schlüsselwörter sind Regulierung, Funktionalität und Zirkularität.

Die Zahl der arbeitenden Menschen in Europa geht eindeutig zurück. Dies gilt nicht nur für Länder wie Spanien, Italien und Portugal, sondern auch für Deutschland und Frankreich. Die Niederlande liegen im Mittelfeld der europäischen Skala, und der stärkste Rückgang ist in Ländern wie Rumänien und Polen zu verzeichnen; letzteres ist sogar der europäische Spitzenreiter. Der europäische Durchschnitt des Altersabhängigkeitsquotienten (Personen ab 65 Jahren je Erwerbstätigen) liegt jetzt bei 35 %. In den kommenden Jahren wird dieser Anteil in den Niederlanden auf 50 % und in Polen auf 70 % steigen; Polen ist also langsam kein Anwerbeland mehr. Kein Wunder, dass bei bestimmten Positionen bereits Länder außerhalb Europas berücksichtigt werden, aber in einer solchen Situation muss alles anders und besser organisiert werden.

Wirtschaftsmigration ist mehr als nur ein Gewinn für die Aufnahmegesellschaft. Es ist an der Zeit, diesen einseitigen Ansatz aufzugeben und die Angelegenheit aus einer breiteren Perspektive zu betrachten. Die Arbeitsmigration ist auch für den internationalen Arbeitnehmer selbst, aber auch für sein Herkunftsland von Vorteil. Es ist also eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Die Zahlen zeigen, dass die Wirtschaftsmigration einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaft des Herkunftslandes leistet. Das hat die Ursache, dass der ausländische Arbeitnehmer seiner Familie Geld überweist, aber vor allem daran, dass er mit den erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten zurückkehrt: In einer solchen Situation gibt es keinen „Braindrain“, sondern Entwicklung.

Wichtig ist, den Prozess so zu gestalten, dass ausländische Arbeitnehmer nach beispielsweise fünf Jahren wieder ins Land zurückkehren.

Die überwiegende Mehrheit der in unserem Land arbeitenden ausländischen Arbeitnehmer kehrt nach einiger Zeit ins Land zurück, und daher erleben wir bereits eine zirkuläre Wirtschaftsmigration. Dies ist auch der Anspruch, wenn es um die Arbeitsmigration von außerhalb Europas geht. Der gesamte Prozess muss nämlich zielgerichtet sein, und das beginnt bei den Arbeitsplatzbeschreibungen. Die Zuwanderung von Arbeitskräften aus dem außereuropäischen Ausland betrifft hauptsächlich die Anwerbung für bestimmte Arbeitsplätze. Man sollte nicht einfach alle ins Land lassen, sondern den Zuzug von Arbeitskräften regulieren und kontrollieren. Es sollten angemessene Vorkehrungen getroffen und der Prozess so organisiert werden, dass internationale Arbeitnehmer beispielsweise nach fünf Jahren in ihre Heimatländer zurückkehren. Davon profitieren wir, die internationalen Arbeitnehmer und das Land, aus dem sie kommen.

Deutschland hat gezeigt, dass die zirkuläre Arbeitsmigration im Gesundheitssektor eine Erfolgsgeschichte sein kann. In den letzten Jahren haben bereits 3.500 Krankenschwestern und Krankenpfleger aus dem außereuropäischen Ausland dort ihre Arbeit aufgenommen. Umfangreiche Recherchen haben gezeigt, dass ihre Erfahrungen sehr positiv waren. Aus dieser Erfahrung können wir lernen, denn zu allererst müssen wir diesen Prozess gut organisiert angehen.

Vorschläge

Mehr Einblicke


Möchten Sie mehr erfahren? Hier finden Sie weitere relevante Neuigkeiten. So verpassen Sie nie wieder, was bei OTTO passiert

The Happy OTTO Employee Journey

Ein Faktor für den Erfolg unseres Unternehmens ist nicht nur eine gute Organisation, sondern auch das Bewusstsein für das, was wir tun, und für die Richtung, in die wir gehen. Wir wissen wie, wir wissen warum und wir wissen wo. Richtig gebündelte Energie macht den Unterschied. Alle zwei Jahre schärfen wir unseren strategischen Kurs. In den nächsten Jahren werden wir genau herausfinden wollen, was unsere...

OTTO Familie; De Glattki's

Er war verantwortlich für die Vorbereitung der Dienstpläne der Mitarbeiter und die Planung ihres Transports zur Arbeit. Er freute sich, dass ihm nach vielen Monaten harter körperlicher Arbeit an verschiedenen Orten in den Niederlanden eine so gute Stelle angeboten wurde. „Es war ein Schock für mich – ein junger Mann aus Polen – ein Planer?!“ sagt Adrian, „vor 20 Jahren hat in Polen niemand etwas von...

OTTO Familie; Irena & Janusz

Als Irena und Janusz bei OTTO anfingen, hatte das Unternehmen rund 80 Mitarbeiter. Sie kamen auf Empfehlung eines Freundes zu dem Unternehmen und blieben... 20 Jahre lang. Sie kamen als „Polen mit deutschem Pass“ in die Niederlande, was damals die einzige Möglichkeit war, einen Job jenseits der Oder zu bekommen. Erst nach dem Beitritt Polens zur Europäischen Union im Jahr 2004 war es Polen möglich, in größerem...