Treffen Sie die OTTO-Familie

Interview: Agnieszka und Mariusz Kulinski

  • Kinder: Karol (8) und Oskar (6)
  • Bei OTTO: seit 2007

Agnieszka und Mariusz kommen aus Lubin in Niederschlesien, einer Stadt mit 70.000 Einwohnern, deren ursprünglicher Name Stadt der Liebe bedeutet. Und obwohl sie in derselben Straße wohnten, lernten sie sich erst in der Oberstufe kennen. „Mariusz musste erst wachsen, damit ich ihn bemerkte, denn er war bis zur Abiturklasse nur 156 cm groß“, lacht Agnieszka.Nach ihrem Studium, im August 2007, wanderten sie in die Niederlande aus. Obwohl sie kein Niederländisch sprachen, fanden sie eine Stelle in einem Supermarkt. Sie waren überrascht, als sie gebeten wurden, die Kunden an der Kasse zu bedienen. „Heeft u lege flessen ingeleverd?“ war der erste Satz, den sie auf Niederländisch lernten.

Entmutigt machten sie sich auf die Suche nach einem anderen Arbeitsplatz. So sind sie bei OTTO Work Force gelandet, um an den Vorbereitungen für den berühmten Domino Day mitzuarbeiten. „Es gab fünf Teams, wir lebten und arbeiteten fast drei Wochen lang zusammen. Furchtbar tolle Zeiten“, erinnert sich Mariusz. „Als ich im Fernsehen gesehen habe, was wir gebaut hatten, war ich überwältigt“, fügt Agnieszka hinzu.

Das Ende der Sommerferien rückte näher und alle Schüler kehrten nach Polen zurück. Agnieszka und Mariusz würden jedoch noch ein halbes Jahr in den Niederlanden bleiben. Da beide Englisch und Deutsch konnten, bot Karolina ihnen einen Job im Büro an. Mariusz ging in die Transportabteilung und Agnieszka in die Planung und Verwaltung.

Nach drei Jahren bei OTTO wechselte Mariusz zu einem anderen Unternehmen und arbeitete in den folgenden Jahren als Ingenieur. Agnieszka entwickelte unterdessen ihre Karriere bei OTTO. Mit zwei kleinen Kindern war es nicht einfach, zumal die Arbeit von Mariusz die Familie immer stärker belastete. Nach sechs Jahren kehrte Mariusz als Business Consultant zu OTTO zurück und bleibt, wie er sagt, auf jeden Fall dort.

Agnieszka Kulinski:

„Es ist wirklich schön, die Mitarbeiterentwicklung zu sehen“, sagt OTTO und wünscht sich, dass OTTO auch in den nächsten 20 Jahren wie bisher in seine Mitarbeiter investiert.

Das Sahnehäubchen auf dem Kuchen

Agnieszka und Mariusz sind ein sehr nettes, bescheidenes Paar. Im Leben schätzen sie gemeinsame Familienessen und die tägliche Routine. Trotz des Glücks, das sie umgibt, hat Agnieszka seit Jahren einen großen Traum: die Besteigung des Kilimandscharo. „Wenn man Kinder hat, tauchen neue Prioritäten im Leben auf, man passt sich dem neuen Rhythmus an. Aber mein Traum vom Kilimandscharo blieb immer irgendwo im Hinterkopf“, sagt sie.

Im Jahr 2017, während des Weihnachtsabends des Unternehmens, hatte Frank van Gool eine neue Idee: Weihnachtskugeln mit Wünschen. Agnieszka überlegte nicht lange, was sie schreiben sollte, und Mariusz nutzte seine Kugel, um sich etwas für seine Frau zu wünschen. Sechs Monate später, während der Eröffnung des LH-Zentrums in Waalwijk, gab die Geschäftsführung die Gewinner bekannt. Sie mussten persönlich anwesend sein – sonst wäre der Preis verfallen.

„Ich war damals im Dienst und es gab einige systemische Probleme“, sagt Mariusz. „Auf dem Weg nach Waalwijk bin ich auf den Parkplatz gefahren und habe versucht, es auf meinem Laptop zu klären. Ich wollte unbedingt rechtzeitig da sein, denn nur so konnte Agnieszka gewinnen.“ Und wir haben es geschafft! Und was noch besser ist, sie und ihr Mann haben die Bergbesteigung ihrer Träume gewonnen. Und ja, 2019 flogen sie für eine phänomenale Reise ihres Lebens nach Tansania.

Was zeichnet OTTO aus?

Das Wort Monotonie existiert im OTTO-Wörterbuch nicht. „Bei uns ist immer etwas los. Es gibt keine Langeweile, denn es gibt keine Zeit dafür“, sagen sie mit einem Lächeln. Sie sind der Meinung, dass hier einige wirklich nette Leute arbeiten, auch wenn es in den letzten Jahren unmöglich war, sie alle persönlich zu treffen.

Aktuell arbeitet Agnieszka in der Personalabteilung und beobachtet interessiert, wie ihre Kollegen die Karriereleiter hinaufsteigen. „Es ist wirklich schön, die Mitarbeiterentwicklung zu sehen“, sagt OTTO und wünscht sich, dass OTTO auch in den nächsten 20 Jahren wie bisher in seine Mitarbeiter investiert.

Vorschläge

Mehr Einblicke

Möchten Sie mehr erfahren? Hier finden Sie weitere relevante Neuigkeiten. So verpassen Sie nie wieder, was bei OTTO passiert.

The Happy OTTO Employee Journey

Ein Faktor für den Erfolg unseres Unternehmens ist nicht nur eine gute Organisation, sondern auch das Bewusstsein für das, was wir tun, und für die Richtung, in die wir gehen. Wir wissen wie, wir wissen warum und wir wissen wo. Richtig gebündelte Energie macht den Unterschied. Alle zwei Jahre schärfen wir unseren strategischen Kurs. In den nächsten Jahren werden wir genau herausfinden wollen, was unsere...

Kolumne Flexmarkt Mei 2022

Die überwiegende Mehrheit der in unserem Land tätigen ausländischen Arbeitnehmer kehrt nach einiger Zeit in die Heimat zurück. Zirkuläre Arbeitsmigration, insbesondere aus außereuropäischen Ländern, muss angemessen geregelt werden. Es ist nicht notwendig, alle ins Land zu holen, sondern den Zustrom zu regulieren und zu kontrollieren“, sagt Frank van Gool (OTTO Work Force) in seinem neuesten Artikel für...

OTTO Familie; De Glattki's

Er war verantwortlich für die Vorbereitung der Dienstpläne der Mitarbeiter und die Planung ihres Transports zur Arbeit. Er freute sich, dass ihm nach vielen Monaten harter körperlicher Arbeit an verschiedenen Orten in den Niederlanden eine so gute Stelle angeboten wurde. „Es war ein Schock für mich – ein junger Mann aus Polen – ein Planer?!“ sagt Adrian, „vor 20 Jahren hat in Polen niemand etwas von...