Treffen Sie die OTTO-Familie

Interview von Irena Klimek und Janusz Sosnowski

  • Irena (46), Janusz (49)
  • Bei OTTO: seit 2000

Als Irena und Janusz bei OTTO anfingen, hatte das Unternehmen rund 80 Mitarbeiter. Sie kamen auf Empfehlung eines Freundes zu dem Unternehmen und blieben... 20 Jahre lang. Sie kamen als „Polen mit deutschem Pass“ in die Niederlande, was damals die einzige Möglichkeit war, einen Job jenseits der Oder zu bekommen. Erst nach dem Beitritt Polens zur Europäischen Union im Jahr 2004 war es Polen möglich, in größerem Umfang das Land zu verlassen.

Irena erinnert sich gerne an die damalige familiäre Atmosphäre im Unternehmen. „Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich Frau Karolina Swoboda traf. Sie kam als Account Manager zu ERNO's, dem Unternehmen, in dem wir die ersten 10 Jahre gearbeitet haben. Eine lächelnde Blondine mit einem Kopf voller Zöpfe.“ Bis heute wechseln Irena und Janusz bei jeder Gelegenheit, bei der sie zusammen sind, ein paar Worte mit Karolina und wissen, dass sie immer auf sie zählen können.

In der Tat kann OTTO immer auf Irena und Janusz zählen. Beide haben sich in 20 Jahren nie krank gemeldet und sind nie zu spät zur Arbeit gekommen. Und wenn OTTO plötzlich zusätzliche Arbeitskräfte benötigte, waren sie immer die ersten, die sich meldeten.

Seit 2010 arbeiten Irena und Janusz im Logistikzentrum von Gstar, einem langjährigen Kunden von OTTO Work Force. Sie schätzen ihre geregelten Arbeitszeiten, und Irena liebt ihre Arbeit als Kommissioniererin und die Tatsache, dass sie ständig in Bewegung ist. Wie sie selbst hinzufügt, „sind Bewegung und ein gesunder Lebensstil jetzt sehr wichtig. „Ich mache mir Sorgen über die ganze Coronavirus-Epidemie und was als nächstes passieren wird.“ Ihr großer psychologischer Trost ist zum Glück, dass bei OTTO alles perfekt organisiert ist und sich das Unternehmen auch in so schwierigen Zeiten wie mit Covid-19 um seine Mitarbeiter und deren Gesundheit kümmert.

Irena Klimek:

"Bei OTTO ist alles perfekt organisiert und auch in schwierigen Zeiten wie dem Covid-19 kümmert sich das Unternehmen um seine Mitarbeiter und deren Gesundheit."

Irena und Janusz lebten fast 18 Jahre lang in verschiedenen OTTO-Unterkünften. Als Paar störte sie nichts, sie hatten einen organisierten Transport zur Arbeit und gute Kontakte zu Vorgesetzten und Mitbewohnern. Vor zwei Jahren wollten sie jedoch etwas mehr Ruhe haben und mieteten mit Hilfe von On Site eine Privatwohnung in Wijk aan Zee. „Der Wechsel war schockierend, am Anfang fehlte uns die Dynamik des Parks“, erklären sie mit einem Lächeln im Gesicht..

Das Paar hat sich jedoch schnell an die neue Situation gewöhnt und schätzt das Leben in den Niederlanden jetzt noch mehr, wo, wie sie hinzufügen, "die Menschen bequem leben und sich um nichts kümmern, anders als in Polen". Was die Zukunft bringt, wissen sie nicht. Sie schätzen, was sie haben, und möchten nichts ändern, und die Seeluft tut ihnen gut. Für OTTO Work Force sind Irena und Janusz zur Familie geworden.

Vorschläge

Mehr Einblicke

Möchten Sie mehr erfahren? Hier finden Sie weitere relevante Neuigkeiten. So verpassen Sie nie wieder, was bei OTTO passiert.

The Happy OTTO Employee Journey

Ein Faktor für den Erfolg unseres Unternehmens ist nicht nur eine gute Organisation, sondern auch das Bewusstsein für das, was wir tun, und für die Richtung, in die wir gehen. Wir wissen wie, wir wissen warum und wir wissen wo. Richtig gebündelte Energie macht den Unterschied. Alle zwei Jahre schärfen wir unseren strategischen Kurs. In den nächsten Jahren werden wir genau herausfinden wollen, was unsere...

Kolumne Flexmarkt Mei 2022

Die überwiegende Mehrheit der in unserem Land tätigen ausländischen Arbeitnehmer kehrt nach einiger Zeit in die Heimat zurück. Zirkuläre Arbeitsmigration, insbesondere aus außereuropäischen Ländern, muss angemessen geregelt werden. Es ist nicht notwendig, alle ins Land zu holen, sondern den Zustrom zu regulieren und zu kontrollieren“, sagt Frank van Gool (OTTO Work Force) in seinem neuesten Artikel für...

OTTO Familie; De Glattki's

Er war verantwortlich für die Vorbereitung der Dienstpläne der Mitarbeiter und die Planung ihres Transports zur Arbeit. Er freute sich, dass ihm nach vielen Monaten harter körperlicher Arbeit an verschiedenen Orten in den Niederlanden eine so gute Stelle angeboten wurde. „Es war ein Schock für mich – ein junger Mann aus Polen – ein Planer?!“ sagt Adrian, „vor 20 Jahren hat in Polen niemand etwas von...